Rgp 7, 2022
86 Views
Komentavimas išjungtas įraše Mehrjährig – Schwertlilie

Mehrjährig – Schwertlilie

Written by

Es gibt drei Methoden der Vermehrung von Kardonen – die weniger verbreitete Saatgut- und Knollenvermehrung und die häufigste Knollenvermehrung. Die Knollen werden in große (3,2 cm Durchmesser und größer), mittlere (3,1 bis 2,5 cm) und kleine (bis 1,5 cm) unterteilt. Knollen, die kleiner als 1,5 cm sind, gelten nicht mehr als Knollen, sondern als Knollen.

Die Knollen werden nach ihrem Alter in Generationen eingeteilt: Knollen, die im Frühjahr gesät und im Herbst angebaut werden, gehören zur ersten Generation, die im folgenden Jahr angebauten zur zweiten Generation usw. Die Generationen 1 bis 3 sind für die Vermehrung besser geeignet und haben besonders schöne Blüten. Knollen, die älter als 4 Jahre sind, eignen sich nicht mehr zur Vermehrung.

Vermehrung von Knollen und Wurzelknollen

Um die Knollen schneller zu vermehren, werden sie meist in mehrere (drei oder mehr) Teile geteilt. Auf diese Weise werden die Knollen der Fraktionen 1-2 viel schneller vermehrt. Die Knollen werden ein bis drei Tage vor dem Auspflanzen einzeln geteilt. Alle Teile müssen Wurzelsprossen und Knospen haben, da alle Teile Pflanzen hervorbringen, aber nicht alle blühen oder blühen später als üblich. Das Schneiden erfolgt mit einem scharfen Messer, das nach jedem Schnitt desinfiziert werden muss. Es ist auch sehr wichtig, die Schnitte mit zerkleinerter Holzkohle, gemischt mit TMTD-Pulver oder Schwefel, zu machen. Ein weiterer Trick, um die Vermehrung der Knollen zu beschleunigen, besteht darin, sie mit der Unterseite nach oben zu pflanzen.

Um größere Knollen zu erhalten, muss man die Blütenstände brechen, um sie an der Blüte zu hindern. Bei der Anpflanzung muss der oberste Trieb abgebrochen werden, woraufhin die schlafenden Knospen wachsen, was zu Pflanzen in 2 Gruppen führt.

Kardonen, die durch Stecklinge vermehrt werden, degenerieren über einen längeren Zeitraum, so dass es notwendig ist, sie aus Stecklingen zu vermehren.

Nach 2,5 bis 4 Monaten ist es möglich, Knollen auszusäen. Sie werden in folgende Kategorien eingeteilt: kleinere – bis zu 0,9 cm Durchmesser – und größere – zwischen 0,9 und 1,5 cm Durchmesser. Letztere keimen besser. Wenn die Knollen unter den richtigen Bedingungen gelagert werden, bleiben sie sehr lange keimfähig, möglicherweise sogar mehrere Jahre. Geeignete Bedingungen sind eine niedrige Temperatur (etwa 2 bis 3 Grad) und eine ausreichende Luftfeuchtigkeit (80-85%).

Geeignete Substrate für die Aussaat

Als Aussaatsubstrat für Kästen und Inspektoren eignet sich am besten Streutorf (pH-Wert 5,5 bis 6,5), der mit fünf bis acht Kilogramm pro Meter angekreidet wird. Gleichzeitig wird dem Torf durch wiederholtes Umgraben Mineraldünger zugesetzt: Ammoniumnitrat 400g/m3, Superphosphat 1300g/m3, Kaliumnitrat 1000g/m3 und Magnesiumsulfat 300g/m3. Anschließend werden Mikrodünger zugegeben: in 1 m3 Torf 80 g Eisensulfat (FeSO4), 5 g Mangansulfat (MnSO4), 25 g Kupfersulfat (CuSO4), 4 g Zinksulfat (ZnSO4), 4 g Borsäure und 1 g Molybdatammonium. Wenn der Torf locker ist, können die Mikrodünger trocken zugegeben werden, aber es ist besser, sie in Wasser aufzulösen und sie mit dem Torf zu mischen, indem man sie mehrmals umgräbt.

Wann man Kardonen pflanzt

Auf dem Feld können die Knollen ausgesät werden, sobald sich der Boden erwärmt hat und der Boden erwärmt ist. Neue Sorten sollten im März gesät werden. Die Knollen werden in Pflückkisten in den Boden gesät, wobei in jeder Kiste etwa 150 Stück in einer Tiefe von einem oder zwei Zentimetern liegen. Die Kästen werden zunächst bei einer moderaten Temperatur (etwa 10-12 Grad Celsius) gehalten und dann bei einer um etwa 10 Grad Celsius höheren Temperatur belassen, sobald sie bewurzelt sind und die Sämlinge erscheinen. Die beste Umgebung ist ein Gewächshaus, aber auch andere gut belüftete, helle Orte können geeignet sein. Nach dem Frost werden die Setzlinge in die Erde gepflanzt, indem man einfach den Boden der Kiste entfernt.

Wenn Sie in einer Saison Knollen mit ersten oder zweiten Früchten anbauen möchten, sollten Sie die Anbauperiode verlängern. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, die Vegetationsperiode zu verlängern und größere Knollen zu produzieren. Die Vegetationsperiode kann beispielsweise durch die Aussaat der Knollen in beheizte Pflanzgefäße verlängert werden. In diesem Fall sind sie dichter angeordnet als in Kisten. Die Aussaat sollte erfolgen, wenn die Außentemperatur über den Gefrierpunkt steigt. Die Einsätze sollten nachts mit Stroh abgedeckt und tagsüber belüftet werden. Die Rahmen sollten entfernt werden, wenn es draußen ganz warm ist. Wenn der Herbstfrost einsetzt, sollten die Pflanzen mit einer Plastikfolie abgedeckt werden.

Es ist sehr wichtig, dass Pflanzen, die früh blühen, schneller altern, daher ist es nicht ratsam, eine Blüte im selben Jahr anzustreben. Im Gegenteil: Wenn die Blüten im Herbst erscheinen, sollten sie gepflückt werden, bevor sie sich öffnen. Dies führt zu einem wesentlich besseren Wachstum Ihrer Gymnospermen.

Article Categories:
Be kategorijos

Comments are closed.